Dass regelmäßiger Sex nicht nur eine feine, sondern auch eine gesunde Sache ist, ist eine Binsenweisheit. Doch wie oft muss man Bettgymnastik betreiben, um in den Genuss der gesundheitlichen Vorzüge zu kommen? Experten sind überzeugt: Zweimal die Woche ist genug.

Gesundheitlich besteht außerdem ein Unterschied, ob man(n) oder Frau Taschenbillard spielt, oder man(n) sich zu zweit dem Vergnügen hingibt. Doch welches sind die positiven Auswirkungen von regelmäßigem Sex? Auf den nächsten Seiten werdet ihr sieben Aspekte erfahren, die eindeutig für regelmäßigen und häufigen Geschlechtsverkehr sprechen.

Sex stärkt das Immunsystem

Wer sich mit einem Partner in den Laken vergnügt, stärkt seine Abwehrkräfte. Laut Forschern der Wilkes-Barre-Universität reichen ein bis zwei Schäferstündchen in sieben Tagen, um den Wert an Immunglobulinen, also abwehrkräftigen Eiweißen, in eurem Körper um bis zu 30 Prozent anzuheben.

Quelle: welt.de