Schaut man sich die Statistiken diverser Porno-Anbieter im Netz an, erfreuen sich Frauen mittleren Alters – vulgär auch MILF genannt, was für 'Mom I'd like to Fuck' steht – großer Beliebtheit. Doch auch in der Realität geht es bei den Damen ab 40 im Bett wohl erst so richtig rund. Das ergab eine Studie des Partner- und Erotikabenteuer-Portals Lovepoint.de, das von 2.889 Mitgliedern wissen wollte, inwieweit sich der Sex ab 40 verändert. Und wie sich zeigte, profitieren in dieser Hinsicht ausnahmsweise die Frauen vom Älterwerden.

Den Zahlen zufolge verspüren nämlich ganze 78 Prozent der Frauen ab 40 einen Zuwachs in Sachen Lust. 44 Prozent der Männer konnten dies bestätigen. Als mögliche Erklärung wird angegeben, dass man sich mit zunehmenden Alter in seiner Haut wohler fühle und sich der eigenen Bedürfnisse besser bewusst sei. Und so haben auch 46 Prozent der Ü40-Frauen häufiger einen Orgasmus. Bei den Männern sind's zwar nur 10 Prozent, aber wir haben in jungen Jahren üblicherweise ja auch keinen Grund, über mangelnde Orgasmen zu klagen.

Jedenfalls führt die gesteigerte Vertrautheit mit dem eigenen Körper dazu, dass man Hemmschwellen abbaut und damit der Experimentierfreude Tür und Tor öffnet. Immerhin gaben mit 53 Prozent über die Hälfte der Damen an, im Alter offen für neue Sexpraktiken zu sein. Bei den Männern, die mit den Jahren ja eher sturer werden, sind es dagegen nur 40 Prozent.

Das Ganze hat aber auch seine Schattenseite: Denn 35 Prozent der befragten Frauen gehen im Alter zwischen 40 und 49 Jahren das erste Mal fremd. Männer sind, was das betrifft, etwas zurückhaltender. In unserer Ringecke gaben bloß 20 Prozent an, in dieser Alterspanne das erste Mal fremde Laken zerwühlt zu haben. Dafür betrügen 32 Prozent der Kerle ihre Partnerin bereits zwischen 20 und 29 Jahren. Zum Vergleich: Bei den Ladys geben sich nur 22 Prozent in diesem Zeitraum einem Seitensprung hin.

Quelle: express.de