Im Zuge der Welt- oder Europameisterschaft kommt ja immer wieder das Thema auf, ob die Jungs unserer Nationalmannschaft am Vorabend eines wichtigen Spieles oder generell kurz vor dem Turnier noch Sex haben sollten. Die Frage dahinter ist, ob das fröhliche Lakengefleddere in der Nacht die Leistungsfähigkeit am drauffolgenden Tag nun steigert oder womöglich sogar senkt.

Das Wissen darum, ist natürlich nicht bloß für hochbezahlte Profi-Sportler relevant. Immerhin müssen auch Menschen, die beruflich nicht derart im Rampenlicht stehen, Tag für Tag ihre Leistung erbringen. Okay, den normalen Alltag kann man noch mit Routine deckeln, aber was ist, wenn am nächsten Tag ein wichtiges Meeting, ein entscheidendes Kundengespräch oder vielleicht sogar eine Prüfung ansteht? Sollte man im Vorfeld nochmal den Füller in die Tinte tauchen oder ist man leistungsfähiger, wenn man darauf verzichtet?

Wissenschaftler der amerikanische Oregon State University liefern uns mit einer Studie, im Zuge derer 159 verheiratete Berufstätige nach ihrem Job und ihren Sex-Gewohnheiten befragt wurden, eine klare Antwort: Mitarbeiter sind im Job motivierter und produktiver, wenn sie am Vorabend Sex hatten! Dieser positive Effekt gilt für Männer ebenso wie Frauen und hält mindestens 24 Stunden an! Legales Doping also, das auch noch Spaß macht.

Quelle: bild.de