In welchem Alter ist der Geschlechtsverkehr eigentlich am schönsten? Eine US-Umfrage hat sich des Themas angenommen und kommt zu einem überraschenden Ergebnis. 5000 Singles wurden dafür von der Partnerbörse „Match.com“ zu dem Thema befragt. Dabei wurde bewusst eine breite Streuung gewählt, so dass nahezu sämtliche Ideen, Einkommensstufen und Altersklassen vertreten waren.

Das Ergebnis dürfte für manche ziemlich überraschend kommen: Denn es sind keineswegs junge Leute um die 20, die voll im Saft stehen, die den besten Sex haben. Nein, ältere Menschen um die 60 erleben einen Geschlechtsverkehr, bei dem so mancher vor Neid erblassen dürfte. Den Höhepunkt ihrer sexuellen Karriere erleben die meisten Frauen nämlich im Alter um die 66 Jahre, bei uns Männern beginnen die wahren Highlights mit 64. Hat der alte Songtext Marke „Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an…“ scheinbar doch recht gehabt. Wen das Ergebnis hingegen nicht verwundert: die Forscher.

Mangelnde Erfahrung und Unsicherheit halten junge Menschen zurück

Denn diese wissen, dass viele junge Leute durch ihre mangelnde Lebenserfahrung und charakterliche Unsicherheiten noch nicht gut darin sind, sich vollständig hinzugeben und einfach fallen zu lassen: „Meine Kunden im Alter zwischen 20 und 40 haben häufig ein geringeres Selbstbewusstsein und können Sex nicht ganz so genießen. Junge Menschen machen sich viel zu viele Gedanken – wie ihre Figur aussieht, ob sie im Bett gerade alles richtig machen und was ihr Partner darüber denkt. Das lässt mit dem Alter nach“, weiß die Sexualtherapeutin Vanessa Marin im Gespräch mit der „Huffington Post“ zu berichten. 

Doch nicht alles Gras auf der anderen Seite der sexuellen Reife sprießt grüner: Ältere Frauen haben beim Verkehr manchmal Schmerzen und Leiden unter Scheidentrockenheit oder anderen Auswirkungen der Wechseljahre, während wir Kerle uns mit der versagenden Prostata und Erektionsproblemen herumschlagen dürfen. Doch gegen all diese Wehwehchen ist ein Kraut gewachsen. Dennoch: Athletische Bettgymnastik und gewisse Stellungen stehen in dem Alter nicht mehr auf der Liste: „Es stimmt, dass manche Arten von Sex nicht mehr so einfach gehen“, offenbart Sexualtherapeutin Celeste Hirschman, „Der Vorteil ist jedoch, dass man aufgrund dieser Veränderungen dazu aufgefordert wird, wieder mehr miteinander zu kommunizieren und kreativer zu werden.“

Doch auch der eigentliche Sex sei mit zunehmendem Alter nicht mehr derselbe, erläutert Hirschman: „Jüngere Menschen lassen sich häufig weniger Zeit für das Vorspiel oder ihre Fantasien und gehen schnell zu penetrativem Sex über. Wenn der reine Geschlechtsverkehr aber nicht mehr so sehr im Mittelpunkt steht, bleibt mehr Raum, um kreativer zu werden. So wird auch der Sex um einiges besser.“

Quelle: tag24.de