Nicht zu fassen. Da hat man sich jahrelang, ach was reden wir hier, jahrzehntelang abgerackert, nur um nun zu erfahren, dass es völlig umsonst gewesen sein soll. Die ganze Energie, die ganze Mühe, der ganze Stress völlig umsonst, weil es einfach nichts bringt. Wir hätten genauso gut einen Blumentopf penetrieren können, und der hätte vermutlich mehr davon gehabt.

Ihr merkt, wir sind ein wenig echauffiert. Der Grund dafür ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des italienischen Forschers Dr. Vincenzo Puppo und der Biologin Giulia Puppo von der Universität Florenz. Diese haben nämlich herausgefunden, dass Frauen durch das übliche Rein-Raus-Spiel gar nicht zum Orgasmus kommen können. Wie genau die beiden das rausgefunden haben, bleibt dabei unserer verdorbenen Fantasie überlassen.

Die Größe des Kitzlers ist entscheidend!
Wenn die Damen kommen, dann nur auf Basis klitoraler Stimulation. Frauen, die also der Meinung waren, mangels vaginaler Orgasmen an einer sexuellen Störung zu leiden, können beruhigt aufstöhnen. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch das Ergebnis einer US-Studie: Es belegt, dass die Größe des Kitzlers eine wichtige Rolle bei der weiblichen Lusterfüllung spielt. Bei Frauen mit Orgasmusproblemen war die Klitoris oft kleiner und weiter von der Vagina entfernt, wodurch diese während der klassischen Penetration weniger stimuliert werden kann. Da macht es Sinn, dass man den kleinen Lustbrunnen auch den 'weiblichen Penis' nennt, denn wie immer kommt es nur auf die Größe an.

Aber alles kein Problem, wenn man es denn weiß. Denn durch die Stimulation des Kitzlers kann angeblich JEDE Frau zum Orgasmus gebracht werden. Eine schöne Message, mit der wir euch beruhigt ins Wochenende schicken können.