Ein Halbgott namens Hugh Hefner hat mal gesagt: „Sex ohne Liebe ist besser als gar kein Sex.“ Recht hat er – wie sollte es auch anders sein – und doch weht ein Hauch von Melancholie durch diese Worte. Zwischen den Zeilen sagt er uns, dass Liebe den Sex besser macht, und wie sich gezeigt hat, stimmt auch das! Zumindest aus weiblicher Sicht.

Heutzutage ist es so leicht wie nie, einen Sexualpartner für zwischendurch zu finden, völlig Wurst, ob man bereits in einer Beziehung ist oder nicht. Entsprechende Online-Portale bieten quasi Sex to Go und suggerieren uns, dass eine Nummer ohne Verpflichtungen der einzig wahre Weg zur sexuellen Erfüllung sei.

US-Soziologen der Pennsylvania State University wollten wissen, ob das stimmt, und befragten Frauen zwischen 20 und 68 Jahren zu diesem Thema. Das Ergebnis war recht eindeutig: Frauen empfinden Sex mit einem geliebten Partner als deutlich lustvoller.

Studienleiterin Prof. Beth Montemurro dazu: „Die Befragungen der Frauen haben gezeigt, dass Liebe und Sexualität stark miteinander verbunden werden und dass Liebe die sexuelle Zufriedenheit sehr begünstigt.“. Der Grund dafür liegt auf der Hand. Je vertrauter man miteinander ist, desto mehr traut man sich auch im Bett. „Wenn Frauen Liebe empfinden, können sie sexuell mehr Tatendrang zeigen, weil sie ihrem Partner vertrauen und sich mit Liebe in ihrer Sexualität wohlfühlen.“

Leider bleibt uns die Studie die Sicht der Männer zu dem Thema schuldig. Da es uns in die Wiege gelegt worden ist, im Sinne einer möglichst flächendeckenden Verbreitung unseres Samens mit so vielen Frauen zu schlafen, wie es nur geht, dürfte das Ergebnis etwas anders ausfallen. Allerdings ist das etwas, das wir Kerle besser für uns behalten. Vielleicht haben sich das auch die Wissenschaftler gedacht, und damit viel Weitsicht bewiesen.