Sex im Bett? Laaaaaangweilig! Kann doch jeder. Wo bleibt da der Kick, die Aufregung, die verrückte Geschichte, die man seinen besten Freunden erzählen kann? Wer immer nur das Schlafzimmer als Austragungsort seiner sexuellen Ringkämpfe wählt, reduziert die schönste Nebensache der Welt auf einen alltäglichen Akt der Routine. Kein Wunder also, dass sich viele Sex an abgefahrenen Orten wünschen. Aber wo? Die stets neugierigen Herrschaften von „mydirtyhobby.de“ fragten nach.

Zunächst die Ergebnisse aus der weiblichen Ringecke:

Auf Platz Fünf liegt die Umkleidekabine. Ob es einen Unterschied macht, ob man es nun in einer großen H&M-Filiale oder dem angesagten Szene-Shop nebenan treibt, bleibt uns die Studie schuldig. Hauptsache Shopping, nicht wahr, die Damen?!

Platz Vier belegt das öffentliche Schwimmbad. Praktisch, denn da man muss nicht erst groß was ausziehen. Ob man sich angesichts der üblicherweise anwesenden Familien und Kiddies allerdings einen Gefallen damit tut, wagen wir zu bezweifeln.

Platz 3: Öffentliche Verkehrsmittel. Warum auch nicht?! Immerhin hat es dem U-Bahn-Ficker seinerzeit zu einem nicht zu verachtenden Bekanntheitsgrad verholfen.

Auf Platz 2 dann das Möbelhaus. Auch IKEA genannt. Ergibt durchaus Sinn, denn dabei kann man sich direkt davon überzeugen, ob das neue Bett hält, was es verspricht!

And the winner is: Das Riesenrad! Sex in luftiger Höhe mit einer Bombenaussicht. Wenn ihr also irgendwann mal eine Gondel ordentlich schaukeln seht, wisst ihr Bescheid!

Und bei den Männern?

Bei uns belegen die öffentlichen Verkehrsmittel den fünften Platz. Und auch das Riesenrad liegt mit dem vierten Platz in unserer Gunst weiter hinten. Beim Schwimmbad auf dem dritten sind wir uns mit den Damen in etwa einig, während die Umkleidekabine in der Männergunst auf Platz Zwei landet. Logisch, wir haben beim Shopping ja sonst nicht viel zu tun. Und pragmatisch, wie wir nun mal sind, ist das Möbelhaus unser Favorit! Das Angenehme mit dem Praktischen verbinden! Das können wir!

Treibt es bunt! Unseren Segen habt ihr. Aber lasst euch bloß nicht erwischen, denn wer so offensiv an belebten Orten herumvögelt, dass Unbeteiligte quasi gar keine Wahl haben, als hinzuschauen, der macht sich strafbar. „Erregung öffentlichen Ärgernisses“ nach Paragraph 183a StGb kann im Extremfall mit bis zu einem Jahr Freiheitsentzug bestraft werden.

Und es wird schon seinen Grund haben, dass keiner Sex im Gefängnis haben möchte …

Quelle: express.de