Wenn man 1.000 Frauen zum Thema Orgasmus befragt, kommen dabei mitunter ernüchternde Erkenntnisse ans Tageslicht. Oder hättet ihr gedacht, dass die Differenz zwischen der Orgasmusrate bei Frauen (75 %) und bei Männern (92 %) hierzulande die höchste in ganz Europa ist? Die Holländer sind da deutlich besser. Noch mehr Fakten zum Thema gefällig? Bitte sehr!

Nach Frankreich (84 %) und den USA (78 %) haben wir mit 77 % die höchste Rate an Frauen, die Probleme hat, bei einem Sexualkontakt zum Orgasmus zu kommen.

Wenn es um die wöchentliche Orgasmusfähigkeit von Frauen in einer Partnerschaft geht, dümpeln wir ebenfalls im Keller der Umfrage herum. Lediglich 3 % der Befragten kommen „jeden, oder fast jeden Tag“, 45 % mindestens einmal pro Woche. 35 % gaben für den gleichen Zeitraum an, bloß einmal im Monat einen Orgasmus gehabt zu haben, und 5 % sogar weniger als das. 8 % hatten gar seit einem Jahr keinen mehr und 2 % schlicht noch nie.

Im Schlepptau dieser Zahlen kommt die Lüge ins Spiel. Zwei Drittel unserer Frauen (66 %) haben uns nämlich schon einmal einen Orgasmus vorgetäuscht. Da können nur die USA mit ebenfalls 66 % mithalten. In Italien, Spanien und den Niederlanden foppen dagegen gerade mal die Hälfte der Frauen ihre Männer.

Die Macher der Studie führen die Ursachen von Orgasmusschwierigkeiten auf falsche Koitustechniken zurück. Und tatsächlich ist die am häufigsten praktizierte Sexualpraktik auch die ineffizienteste.
 
Die vaginale Penetration kommt in 74 % der Fälle zum Einsatz. Doch nur 18 % der Frauen gaben an, dabei „sehr leicht“ zu kommen. Auch das Gesamtergebnis sieht ernüchternd aus: Lediglich 61 % der Frauen haben dabei überhaupt einen Orgasmus.

Besser läuft es schon, wenn man sich bei der Penetration auch die Mühe macht, ihre Klitoris zu streicheln. Für 37 % der Frauen ist dies auf jeden Fall erfolgsversprechend, doch nur 36 % der Paare wenden diese Technik auch an. Schade, denn insgesamt kommen dabei ganze 78 %, wenn auch nur „mit Mühe und Not“ (17 %).

Doch es muss nicht immer der Penis im Spiel sein. Der gezielte Einsatz von Hand und Zunge bringt euch in insgesamt 71 % der Fälle zum Ziel. Doch mit lediglich 25 % Häufigkeit kommt auch dieser Spaßgarant viel zu selten zum Einsatz.

Ganz weit hinten (haha) rangiert der Analverkehr, der bloß 3 % des deutschen Liebesspieles ausmacht. Lohnt sich aber eigentlich eh nicht, da bloß 8 % der Frauen angaben, dabei auf jeden Fall zu kommen.