Herrscht im Bett mal wieder Flaute, dann neigen wir Kerle ja gerne mal dazu, an unseren Fähigkeiten zu zweifeln, während die Frauen sich fragen, ob sie noch attraktiv genug sind. Eine derartige Grundstimmung ist einer Beziehung natürlich nicht dienlich, und so dreht sich das Vorwurfskarussell immer weiter. Wie eine Studie gezeigt hat, müssten wir in jenes aber gar nicht erst einsteigen.

Denn Schuld am Sexmangel tragen nicht wir oder die Schwerkraft, sondern unsere innere Uhr. Statistisch gesehen haben die meisten Frauen nämlich kurz vor dem Schlafengehen, so gegen 23.21 Uhr, die größte Lust auf Sex. Zu dieser Uhrzeit ist es jedoch schwer, unseren besten Freund aus der Reserve zu locken, da bei uns Männern das Epizentrum der Lust so gegen 07.54 Uhr morgens erreicht ist.

Na ja, und kurz nach dem Aufstehen ist den meisten Damen wiederum nicht recht. Ihr seht schon, Männer und Frauen sind einfach sehr verschieden. Jetzt haben wir den Salat ...