Dass man ein Stück Fleisch in Cola auflösen kann, ist eine beliebte Horrorgeschichte, aber letzten Endes auch nicht mehr als das. Dennoch steht sie sinnbildlich dafür, dass das Zeug einfach nicht gesund ist, was wiederum bewiesen ist. Die Tatsache, dass ein Liter Cola umgerechnet 36 Zuckerwürfel enthält, hat uns bisher jedoch nicht daran hindern können, unseren 12-Uhr-Rum mit dem Zeug zu mischen. Die folgende Meldung gibt uns allerdings dann doch sehr zu denken.

Denn Wissenschaftler des Kopenhagener Universitätskrankenhauses behaupten, dass Cola nicht nur dick macht und schlecht für die Zähne ist, sondern sich auch noch negativ auf die männliche Fruchtbarkeit auswirkt. So das erschreckende Ergebnis einer Untersuchung, an der 2.554 junge Männer teilnahmen, die regelmäßig viel Cola trinken.

Die Ärzte hatten im Zuge der Studie nämlich festgestellt, dass die Cola-Süchtigen pro Milliliter Sperma nur 35 Millionen Spermien hatten. Der gemäßigte Trinker kommt dagegen immerhin auf 56 Millionen Spermien pro Milliliter.

Natürlich kann man auch mit 35 Millionen kleinen Kumpels noch eine ganze Menge anstellen, doch da der Konsum von mindestens einem Liter Cola oder mehr täglich die Zahl der Spermien um bis zu 30 Prozent verringert, sinkt auch die Chance, eines Tages ein Kind zu zeugen entsprechend. Abgesehen davon, dass eine reduzierte Spermienzahl das Risiko erhöht, gänzlich unfruchtbar zu werden.

Welcher Inhaltsstoff der Cola dafür verantwortlich zeichnet, konnten die Wissenschaftler bisher noch nicht ergründen. Koffein wurde aber bereits ausgeschlossen. Allerdings existiert noch eine weitere Studie aus Polen, welche die Süßstoffe, die in vielen Softdrinks stecken, mit erektiler Dysfunktion in Verbindung setzt, da diese angeblich die Arterie in unseren Liebeslümmel beschädigen können.

Na ja, trinken wir zur Mittagspause halt doch wieder Bier. Ist ja auch immer ganz lustig.