Ach ja, der Blowjob! Gesegnet sollst du sein, du cooler und lässiger Rockstar der Sexpraktiken. Was wären wir Männer nur ohne dich? Gestresst vermutlich, da Sex nur mit dir wirklich entspannend ist. Immerhin müssen wir dabei nichts tun, außer zu genießen! Im Stehen, im Liegen und auch im Sitzen dürfen wir uns dabei ganz animalisch als echte Männer fühlen, die liebevoll und dankbar herabblicken auf das Weibe, welches sich für diesen Moment ohne Worte ganz und gar unserem Wohlbefinden widmet! Oder etwa nicht? Steckt hinter diesem vermeintlich uneigennützigen Liebesdienst womöglich doch mehr als wir vermuten?

Um das herauszufinden, muss man sich zunächst die Frage stellen, warum wir eigentlich Oralsex haben? Und bevor es hier jetzt pubertäre Kommentare hagelt: wir meinen in evolutionärer Hinsicht! Denn dort vermuten Forscher des „Journal of Reproductive Immunology“ den elementaren Ursprung des Blowjobs entdeckt zu haben.

Ihrer Theorie zufolge soll das Schlucken des männlichen Samens nämlich dazu führen, dass sich der weibliche Organismus an die DNA des Partners gewöhnen kann. Dies hat wiederum zur Folge, dass im Zuge einer Schwangerschaft das Immunsystem der Frau die DNA des Mannes bereits „kennt“, somit der Fötus vom Körper der Frau nicht als „Fremdkörper“ betrachtet wird.

Weshalb diese Praktik aber nun ausgerechnet „Blasen“ genannt wird, obwohl dabei doch eigentlich hauptsächlich gesaugt, gelutscht und geschluckt wird, kann auch diese Theorie nicht klären!