Nationen haben den tiefverwurzelten Drang, sich miteinander zu messen. Glücklicherweise nicht nur in kriegerischer, sondern auch in sportlicher Form. Da kann ein Land noch so viele Millionen unterschiedliche Individuen beherbergen, kaum ist irgendeine WM im Gange, ist nur noch von „den Holländern“ oder „den Franzosen“ die Rede, als seien dort alle gleich. Das ist grundsätzlich natürlich Quatsch. Es gibt sicherlich Holländer, die Fußball spielen können. Dementsprechend solltet ihr die folgende Studie auch nicht unbedingt als Garantie für guten Sex nehmen, sondern eher als grobe Landkarte.

Die Frage war nämlich, aus welchem Land die besten Lover kommen. Um das herauszufinden, gab die Sex-Date-Plattform „saucydates.com“ eine Studie in Auftrag, an der knapp 23.000 Menschen teilnahmen. Diese sollten auf einer Skala von 0–10 beurteilen, in welchem Land der Sex ihrer Meinung nach am besten war, wobei 0 in etwa mit „Nie wieder“ und 10 mit „Wehe du hörst auf“ gleichzusetzen ist. 

Zwar ist dabei keine Nation mit dem schlechtesten Ergebnis abgelatscht, dafür ist aber auch kein Land zur Heimat der Sexgötter erklärt worden. Am miesesten sind demnach die neuseeländischen Männer, die mit einer 4 den letzten Platz belegen, während ausgerechnet die angeblich doch so prüden US-Amerikaner gemeinsam mit den Australiern und den Südafrikanern mit einer 8 auf den vordersten Rängen landeten.

Gewinner bei den Frauen sind ebenfalls mit einer 8 die Kanadierinnen, Französinnen, Italienerinnen und auch die Damen aus Amerika. Am schlechtesten – wenngleich mit einer 6 immer noch fernab von grauenhaft – schnitten im Ladies-Ranking ebenfalls die Neuseeländerinnen, die Australierinnen und Spanierinnen ab.

Und wie haben sich die Deutschen geschlagen? Erstaunlich gut! Sowohl unsere Jungs als auch unsere Mädels haben sich eine solide 7 und damit den zweiten Platz verdient. Allerdings wird es auf dem Treppchen recht eng, liegt die deutsche Herrenmannschaft doch gleichauf mit den Kanadiern, Franzosen, Indern, Italienern und Spaniern, während die Frauen sich bei den Südafrikanerinnen, Inderinnen und den Britinnen einreihen.

Quelle: tag24.de