Warum nehmen wir nicht einfach die Prostituierten von hier und verfrachten sie nach dort? Das dachte sich auch Zürich und positionierte deshalb die Sex-Boxen am ersten Strichplatz der Stadt. Grund für die Umsiedlung aus Sihlquai ist vor allem die Sicherheit für die Frauen. Aber auch Anwohnerinnen und Anwohner des Sihlquai können Aufatmen: Keine Drogendelikte und Prostitution mehr vor ihrer Haustür.

Polizisten bewachen den Platz, halten jedoch diskret Abstand. Einige Schaulustige kreisen mit ihren Autos über den Platz, in der Hoffnung, einen Blick erhaschen zu können. Bereits am Eröffnungsabend haben sich viele Männer in den Sex-Boxen eingefunden. Die Prostituierten hoffen jedoch, dass der Besuch künftig mehr wird, da die Frequenz derweil noch nicht so hoch ist wie am alten Standort.

Die Eröffnung verlief ohne Zwischenfälle. Hoffen wir für die Damen und andere, dass es künftig zu bleibt.