Habt ihr auch eine von diesen Freundinnen, die einen guten Kumpel pflegt, wie andere ihre Gartenpflänzchen? Jemand vom anderen Geschlecht, zu dem sie gehen kann, wenn sie euch mal wieder nicht versteht?

An sich ja eine gute Sache so was. Soll der sie doch beruhigen, wenn sie mal wieder ihre Tage hat. Aber habt ihr euch diesen Mister X mal genau angesehen? Wenn nicht, solltet ihr das beizeiten nachholen, um euch gegebenenfalls schon mal darauf vorzubereiten, ihm ordentlich was aufs Maul zu hauen.

Denn leider ist es wohl so, dass 44 Prozent der Frauen in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis schon einmal fremdgegangen sind. Satte 76 Prozent belassen es zudem nicht bei einer einmaligen Sache, sondern weiten das Ganze zu einer Affäre aus.

Doch wer sind wir, zu urteilen? Immerhin stehen auf der anderen Seite die Männer, von denen 43 Prozent auf die goldene 'NEVER FUCK THE COMPANY'-Regel pfeifen, und mit der Kollegin einen Schreibtisch teilen. Da wir Jungs ja tendenziell eher etwas Festes suchen, machen hier gleich 84 Prozent eine Regelmäßige draus.

Kommt die Nummer ans Licht, werden interessanterweise lediglich die Hälfte der Beziehungen beendet. Interessant deshalb, weil sich die Zahlen mit der Fremdgehquote in etwa decken. Soll heißen: Wenn euch euer Partner gnädigerweise den Seitensprung verzeiht – sehr wahrscheinlich, nachdem er/sie eine Riesen-Szene gemacht hat, aus der er/sie als der/die große Märtyrer/in hervorgeht – besteht eine sehr große Wahrscheinlichkeit, dass dieser selber so manchen Liebhaber im Schrank versteckt hat.

Natürlich wollen wir hier kein Misstrauen schüren, aber paranoid zu sein bedeutet nun mal nicht, dass man nicht verfolgt wird.

Quelle: BZ-Berlin