Wenn ihr auf der Suche nach einer Fernbeziehung oder einem amourösen Abenteuer seid, achtet besser darauf, wo euer Partner herkommt. Denn nicht jedes deutsche Bundesland ist mit erotischem Selbstbewusstsein gesegnet. Das geht zumindest aus einer Studie des Meinungsforschungsinstituts GfK im Auftrag des Online-Datingportals „secret.de“ hervor. Nennen wir es einfach man den deutschen „Sex-Atlas“!

Für diese Landkarte zum sexuellen Glück wurden 1.200 Deutsche gefragt, wie sie ihre Qualitäten als Liebhaber einschätzen. Dabei durfte man sich selbst mit den Noten von 1 (Ich bin leider nicht so gut) bis 10 (Ich bin eine Granate im Bett) bewerten! Und natürlich musste man auch angeben, woher man kommt.

Erfahrungsgemäß klafft zwischen Selbsteinschätzung und Realität oftmals eine große Lücke. Und doch ist guter Sex letzten Endes auch eine Frage der Einstellung. Und an dieser mangelt es vor allem den Hessen nicht, wo sich fast jeder Zweite für einen Matratzen-Gott hält. Den zweiten Platz im Schlafzimmer teilen sich die Niedersachsen und Bremer, von denen sich jeweils 36,7 Prozent die Bestnote gaben. Es folgen die Bayern mit 34,2 Prozent sowie Rheinland-Pfalz und das Saarland (jeweils 30,4 Prozent). Auf Platz fünf führt Nordrhein-Westfalen das Mittelfeld an und liegt mit 30,2 Prozent nur knapp vor den Liebhabern aus Berlin (30 Prozent).

Und verloren hat ...

Am Ende der sexuellen Nahrungskette rangieren die sehr bescheidenen Mecklenburg-Vorpommern, mit immerhin noch 13,4 Prozent vor dem Schlusslicht Sachsen, wo nur 10,8 Prozent der Befragten wissen, wie man den Lattenrost richtig verbiegt.

Wenig überraschend schätzen sich die Männer übrigens generell besser ein. Während sich jeder dritte Kerl mit der Bestnote brüstet, hält sich nur jede vierte Frau für eine erotische Topathletin. Natürlich spielt aber auch das Alter eine Rolle. In der Altersklasse der 18- bis 30-Jährigen glaubt mit 46 Prozent fast jeder Zweite, in der Profi-Liga zu spielen. Bei den 31- bis 40-jährigen dagegen nur noch 38 Prozent. Darüber gar nur noch jeder Vierte.

Und vielleicht verbirgt sich hinter dieser Tatsache auch der Grund, weshalb im Osten weniger Laken brennen. Immerhin leben dort die meisten alten Menschen!

Quelle: express.de