Es ist einer der wohl exklusivsten Clubs, denen man überhaupt angehören kann. Einen Mitgliedsausweis gibt es zwar nicht, doch die stolzgeschwellte Brust, die man als Angehöriger des legendären „Miles High Club“ völlig zurecht vor sich hertragen darf, ist ein wohlverdienter Orden. Für alle Uneingeweihten: Zum Miles High Club zählen all diejenigen, die schon einmal Sex in einem fliegenden Flugzeug hatten. Als Höhenmaß gilt dabei die nautische Meile, also 1.852 Meter über den Erdboden. Den Mut dazu hat aber beileibe nicht jeder, doch eine US-Airline erleichtert nun den Zugang zu dem elitären Club.

Und damit hat man offenbar eine Marktlücke entdeckt. Einer Umfrage zufolge hätte nämlich mehr als jeder Dritte gerne mal Sex über den Wolken. Sich des nächtens heimlich für ein Schäferstündchen auf das Bordklo zu verkrümeln, erfordert allerdings wie gesagt eine gehörige Portion Abenteuerlust.

Kunden der US-Mini-Airline „Lovecloud“ können sich derlei mühselige Versteckspiele jedoch sparen, indem sie einen Rundflug in einer romantisch eingerichteten Cessna 421 über Las Vegas buchen. Herzkissen und eine spezielle Sound- und Lichtanlage inklusive. Der Pilot trägt zudem einen schalldämpfenden Kopfhörer und bekommt von daher hinter seiner Sicherheitstür nichts von dem Treiben in der Maschine mit.

„Lassen Sie Ihre Fantasien wahr werden“, wirbt der Flieger aus LA auf seiner Webseite, und lässt sich den Spaß gehörig was kosten. Das günstigste Paket, welches eine halbe Stunde Flug beinhaltet, kostet immer noch 799 Dollar, was in etwa 713 Euro entspricht. Rammler, die sich anderthalb Stunden zutrauen, müssen 1.399 Dollar (etwa 1249 Euro) blechen.

Aber zum Glück belebt die Konkurrenz ja das Geschäft. Flamingo Air aus Cinciatti verlangen zum Beispiel für ihre einstündige „Romantic Tour“ über Ohio bloß 495 Dollar, also etwa 442 Euro. Champagner und Schokolade gibt's gratis dazu.

Quelle: mopo.de