Meldungen wie diese dürften der Instanz Ehe nicht unbedingt einen Aufschwung verleihen: Der russische Milliardär Dmitry Rybolowlew hat in der ersten Instanz eines mittlerweile sechs Jahre währenden Scheidungsprozesses verloren, und muss nun die Hälfte seines Vermögens an seine Ex-Frau abtreten. Und das ist – gelinde ausgedrückt – gigantisch.

Rybolowlew ist nämlich so reich, dass er allgemein als Oligarch bezeichnet wird. Das bedeutet so viel wie 'Herrscher' und bezeichnet Wirtschaftsmagnaten, die allein durch ihren Reichtum über ein Land oder eine Region Macht ausüben können. Und so erhält Elena Rybolowlew umgerechnet 3,3 Milliarden Euro.

Doch damit nicht genug: Sie bekommt mit dem „Maison de l'Amitie“ in Florida zudem die teuerste Immobilie der USA (100 Millionen Dollar) und ein Luxusappartement in Manhattan für 60 Millionen Euro zugesprochen, welches übrigens als Studentenbude für die Tochter gedacht war. Und sollte es ihr in den Vereinigten Staaten mal langweilig werden, dann kann sie ja immer noch auf ihrer eigenen griechischen Insel Skorpios verweilen, oder eine ihrer zwei Villen im Skiressort Gstaad aufsuchen. Und wenn alle Stricke reißen, warten immer noch zwei Immobilien in Genf. Ach ja: das Sorgerecht für die Tochter gab es obendrauf.

Grund für die Scheidung der über ein Vierteljahrhundert andauernden Ehe ist übrigens Betrug. Er soll jahrelang fremdgegangen sein – und irgendwann hatte sie eben genug. Die Tatsache, dass bei der Eheschließung kein Ehevertrag abgeschlossen wurde, kommt Elena dabei nun zugute.

Allerdings ist, wie eingangs erwähnt, nur die erste Runde überstanden. Das Gericht in Genf ist lediglich die erste Instanz, das Urteil kann und wird also angefochten werden.

Quelle: Stern