Zieht euren Hut und blicket demütig zu Boden, denn einer, dem wir viel zu verdanken haben, verlässt die Online-Bühne. Er hat einen unserer Arme gestärkt, uns auch in den einsamsten Stunden unseres Lebens stets aus der Ferne gedient und per Mausklick erwachsen gemacht.

Gemeint ist unser Landsmann Fabian Thylmann, Geschäftsführer der Luxemburger Holding Manwin. Warum diesen Herren in Ehren halten, fragt ihr!? Na ja, er war immerhin derjenige, der mit Portalen wie YouPorn das Fundament für Online-Pornos gelegt hat. Möglich, dass auf kurz oder lang auch jemand anderer auf diese naheliegende Geschäftsidee gekommen wäre, doch Thylmann war der Erste, und sollte der Größte werden!

Und nun verkauft er seine Anteile an der Unternehmensgruppe Manwin, einem Giganten im Online-Sex-Business.

In einem Abschiedsbrief bedauert Fabian diesen schwersten Schritt seines Lebens, da ihm seine Mitarbeiter sehr ans Herz gewachsen, mitunter gar zu Freunden geworden seien. Doch genau dies sei der richtige Zeitpunkt zu gehen, nicht zuletzt habe er mit seinen Fähigkeiten keinen Mehrwert mehr für das Unternehmen zu bieten.

Insgesamt recht schwammige Aussagen, die viel Raum für Spekulationen lassen. Aber gut, der Herr hat sich seine Orden bereits mehr als verdient. Da sei es ihm vergönnt, als Multimillionär in Rente zu gehen. Und wer sind wir, zu hinterfragen? Thylmann hat uns schließlich auch nicht angeprangert, als wir mit 16 Jahren auf den Zugang-Button geklickt haben, um so quasi mit falschem Ausweis in den Club zu kommen. Also: Leben und Leben lassen!

Quelle: Focus