Also irgendwie bekommt man den Eindruck, Pornos kämen so langsam aus der Schmuddelecke heraus. Nicht nur, dass einer der größten Online-Porno-Anbieter, Pornhub, durch eine originelle Aktion zum Umweltschutz positiv von sich reden machte, nun wertete dieser für stern.de auch noch seine Zugriffe aus, um diese in informative Statistiken zu verpacken. Was dabei herausgekommen ist, wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten.

Zunächst einmal muss man wissen, dass in Deutschland jeder achte Seitenaufruf auf eine Pornoseite führt. Am beliebtesten ist dabei der Montag, während wir am Samstag offensichtlich Besseres zu tun haben. Ebenso im August, was vermutlich der Ferienzeit geschuldet ist, während wir im Januar alles wieder nachholen. Aus Berlin kommen proportional die meisten User, Hamburger bleiben dafür am längsten auf den Seiten hängen. Am schnellsten fertig sind übrigens die Herrschaften aus Mecklenburg-Vorpommern.

Mit rund acht Minuten auf der Website liegen wir Deutschen im globalen Vergleich eine Minute unter dem Durchschnitt. Weltweit verweilen die Amerikaner am längsten auf Pornoseiten und die Japaner am kürzesten. Was für ein Klischee ...

Aber zurück zu uns: Die beliebteste Suchanfrage der Deutschen und satte viermal häufiger als alles andere ist schlicht: 'german'. Auf Platz zwei liegt 'deutsch'. Wir scheinen also entweder großen Wert auf Gestöhne in unserer Muttersprache zu legen oder schlicht sehr heimatverbunden zu sein. Auch sehr beliebt sind altersspezifische Anfragen wie 'teen', 'mom' oder 'milf'.

Die beliebtesten Darstellerinnen sind ebenfalls aus deutschen Landen und heißen Lexy Roxx, Vivian Schmitt und Gina Wild. Erstere kann für sich übrigens jede fünfte Suchanfrage, die sich auf Pornostars bezieht, verbuchen.

So sehr Pornos dank des einfachen Zugriffes mittlerweile Teil unseres Alltages sind, tropfen sie im Clinch mit Fußball und Feiertagen dennoch hoffnungslos ab. Während des Champions-League-Finales zwischen Bayern und Borussia im letzten Jahr brachen die Besucherzahlen um 40 Prozent ein. Allerdings lagen diese vor dem Spiel wiederum 20 Prozent über dem Durchschnitt. Weihnachten, Sylvester und Ostern surfen 30 Prozent weniger User auf Pornoseiten. Macht sich aber ja auch nicht so gut, wenn die Schwiegermutter zu Besuch ist.