Wenn man den Klischees glauben schenkt, ist es als Kerl im wirklichen Leben nicht so einfach, mit ihnen klarzukommen, weswegen Männer lieber aus der Distanz vor dem sicheren Bildschirm zusehen. Gemeint sind lesbische Frauen. Nun gut, ob die Weiber da im Porno nun wirklich nur dem eigenen Geschlecht zugeneigt sind, darf bezweifelt werden, aber man findet sie nun mal unter der Kategorie 'Lesbian'.

Ist aber eigentlich auch egal. Worauf wir eigentlich hinauswollen, ist: Laut einer großangelegten Internetbefragung, an der über 6.000 Personen teilnahmen, haben lesbische Frauen häufiger einen Höhepunkt als Hetero- oder Bisexuelle. Des Weiteren konnte festgestellt werden, dass Männer mit einer 85-prozentigen Wahrscheinlichkeit zum Orgasmus kommen – zumindest wenn sie Sex mit einer vertrauten Person haben, was die Frage aufwirft, wie hoch die Zahl im Falle von Sex mit Fremden ist –, Frauen bloß zu 63 Prozent. Gut für uns, jedoch verläuft unser Orgasmus sehr viel voraussagbarer und einförmiger, während Frauen behaupten, viele verschiedene Arten des Höhepunktes erreichen zu können.

Und das erklärt wohl auch, warum sie seltener kommen: Sie können sich kurz vor dem Ziel ganz einfach nicht entscheiden, welchen sie nun haben wollen, weswegen der Mann ähnlich wie im Schuhgeschäft irgendwann erschlafft in sich zusammensackt und einpennt.

Selber Schuld, verehrte Ladys. Selber Schuld!