McDonald's befindet sich derzeit auf PR-Mission, um sein Image als Produzent von schlechtem Fast Food zu widerlegen. Nachdem wir euch vor einigen Wochen gezeigt haben, wie der in Deutschland bekannte und beliebte McRib produziert wird (Link), folgt jetzt ein weiteres Produkt aus dem Menü des bekanntesten Burgerbräters der Welt: die Pommes frites.

Wieder einmal wurden die Tore geöffnet und es wurden unvoreingenommene Personen eingeladen, sich die Zubereitung der bekannten Burgerbeilage einmal anzusehen. Diesmal ist Grant Imahara von der TV-Serie 'Mythbusters' zu Gast gewesen und schaut sich an, wie die simple Speise gefertigt wird. Die gute Nachricht: Ja, die Pommes bestehen zum Großteil aus Kartoffeln. Die schlechte Nachricht: Bis die Knolle aus der Erde in frittierter Form vor euch liegt, kommen noch 11 weitere Zutaten hinzu. Von Dextrose bis Sojabohnenöl kommt da ganz schön viel zusammen. Hier die genaue Auflistung:

  • Kartoffeln
  • Rapsöl
  • Sojabohnenöl
  • Hydriertes Sojabohnenöl
  • Natürliches Rindfleischaroma (aus hydrolysiertem Weizen und hydrolysierter Milch)
  • Zitronensäure
  • Dextrose
  • Dinatriumhydrogenphosphat
  • Salz
  • Tertiär-Butylhydrochinon (TBHQ)
  • Maiskeimöl
  • Polydimethylsiloxan (PDMS)

Was, wo, wann und wie die Produzenten hinzufügen und warum man eine Kartoffel zur Pommesproduktion auf fast 100 Stundenkilometer beschleunigt, zeigt euch das von McDonald's selbst gedrehte Video:

Dir hat das Video gefallen und du isst gerne bei McDonald's? Dann wird dich dieses umhauen: Das ist wirklich im McRib! Na dann mal: 'Guten Appetit'!

Fotos: Andrey Armyagov / MaraZe / Shutterstock.com