Amerika ist nicht nur das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, sondern auch das der kuriosen Gesetzgebung. Beispiel gefällig? In Alabama ist am Sonntag das Dominospielen verboten, in Florida dürfen ledige, geschiedene und verwitwete Frauen an Sonn- und Feiertagen nicht Fallschirmspringen, und in einer Stadt in Nevada dürfen Männer mit Bart keine Frauen küssen. Derlei seltsame Verordnungen gibt es viele, und kürzlich ist eine neue dazugekommen. Diese hat jedoch einen äußerst ernsten Hintergrund!

Um sexuellen Übergriffen auf dem Campus entgegenzuwirken, erließ der kalifornische Gouverneur Jerry Brown in der Nacht zum Montag das sogenannte ‚Yes means Yes‘-Gesetz. ‚Ja bedeutet Ja‘ gilt seither für die Studenten der Universitäten im Bundesstaat Kalifornien und sieht vor, dass diese ihren Partner zukünftig vor dem Sex ausdrücklich um Erlaubnis bitten müssen. Soll heißen, Sexualpartner müssen vor dem Akt „freiwillig“ und „im Besitz des Bewusstseins“ ihr Einverständnis kundtun, entweder mit Worten oder durch ein Nicken. Dies gilt freilich nicht unter Einwirkung von Alkohol oder sonstiger Drogen, und auch wer schläft, hat nicht „Ja“ gesagt.

Jede fünfte Studentin Opfer eines sexuellen Übergriffes
"Dass sich jemand nicht ausreichend wehrt, kann nicht mehr als Einverständnis gewertet werden …", Angesicht derartiger Definitionen muss man sich ernsthaft fragen, wie es vor der Regelung auf dem Campus abgegangen sein mag. Schätzungen zufolge wird jede fünfte Studentin Opfer eines sexuellen Übergriffes, allerdings kommt es nur in zwölf Prozent der Fälle zur Anzeige. Insofern soll das Gesetz durch die klare Definition ein hilfreiches Werkzeug bei der Verfolgung von sexueller Gewalt auf dem Unigelände darstellen.

Wir erkennen den ernsten Hintergrund selbstverständlich an und können nur hoffen, dass es auch der Prävention dient, finden es aber mehr als beschämend für unser Geschlecht, das eine solche Verordnung überhaupt notwendig erscheint. Gewisse Dinge sollten einfach selbstverständlich sein! Aber gut, manche Menschen wissen ja auch nicht, dass man Haustiere nicht in Mikrowellen trocknet. Oder, dass Kaffee heiß ist.

Quelle: FAZ