Doch wer viel investiert, tut dies nur, um letzten Endes noch sehr viel mehr zu verdienen. Bedenkt man, dass Lena ihr erstes Video auf ihrem „Vlog“ vor gerade mal wenigen Monaten hochgeladen hat, sind die bisher 686.000 Klicks auf „Abonnieren“ eigentlich ganz amtlich. Doch für die geschäftstüchtige Amerikanerin steht dies offensichtlich in keinem Verhältnis zu dem, was sie in die Waagschale geworfen hat. Und diese künstlichen Hupen wiegen sicherlich … (haha, rechtzeitig geduckt … ah, nicht auf die Hände, nicht auf die Hände

Liegt einem eine gewisse Offenherzigkeit zugrunde, was bei Lena fraglos der Fall ist, kann man seiner Karriere aber ja immer noch mit einem Sextape zum Aufschwung verhelfen, was sich schließlich schon unlängst empirisch als probates Mittel zu diesem Zweck erwiesen hat. Womit wir beim eingangs erwähnten Angebot wären. 1.000.000 Abonnenten auf ihrem Kanal, und Lena zeigt uns, wie der befreundete Vlogger Adam22 etwas in ihren Kanal … (aua! Aber das war's wert!) ihr hilft!

Tja, blöd nur, dass es schon längst Pornos von "Lena the Plug" im Netz gibt. Aber wer geglaubt hat, dass dieser Hohlzylinder … (au!) ernsthaft mehr in der Birne hat als in den Titten … (au!) der entleert sicherlich mehr als nur seinen Hodensack … (au!) auf ihrem YouTube-Channel. Und überhaupt, was sollen das für Begriffe sein… Vlog, Vlogger … wie soll man da bitte ernst bleiben?! Experiment am Arsch! Das kriegst du jetzt alles wieder mein Freund … bleib stehen, verdammt …