An sich sind so Sonderangebote ja was Feines, wenn man(n) nicht gerade zum „Black Friday“ unterwegs ist und von Horden konsumgeiler Schnäppchen-Zombies im Schuh-Kaufrausch in Stücke gerissen wird. Auch bei Rabatten der Damen und Herren des horizontalen Gewerbes sollte man Obacht walten lassen. Das Sonderangebot der Prostituierten Crystal H. aus Clairsville (Ohio) zum Beispiel war höchst speziell – doch ihr unstillbarer … Hunger wurde der Prostituierten zum Verhängnis.

160 Dollar nimmt diese selbst ernannte BBW-Goddess (BBW = Big Beautiful Woman, eine Bezeichnung für mollige Frauen), die ihre Liebesdienste auf einer Escort-Webseite feilbietet, für eine Nummer. Doch Prostitution ist in Ohio illegal – und ihr vorerst wohl letzter Kunde war ein verdeckter Ermittler. Der wollte sich mit der Göttin treffen – und die unterbreitete ihrem neuesten „Anhänger“ per Online-Kommunikation ein wahrhaftig knuspriges Angebot: Statt den üblichen Obolus von 160 US-Dollar für ihre Zuwendungen zu verlangen, wollte sich die göttliche Crystal H. mit 50 Dollar zufriedengeben.

Für eine Handvoll Nachos …

Allerdings nur, wenn der der Freier noch eine Schale Nachos obendrauf legte. Nein, ihr habt euch nicht verlesen: Crystal H. gewährte dem verdeckten Ermittler für die vereinbarten Liebesdienste satte 110 Dollar Rabatt, wenn er ihr vorher im Gegenzug eine Schale Tortilla-Chips beim Mexikaner ihres Vertrauens ausgeben wollte. Den „Nachtisch“ sollte der vermeintliche Freier dann auf dem Parkplatz des Restaurants erhalten. Uns ist nicht bekannt, ob Crystal H. nicht weiß, wie viele Schalen mit Nachos man für den Gegenwert von 110 Dollar bekommt.

Was wir hingegen mit Sicherheit wissen: Crystal ließ sich von einem Fahrer nach Online-Vereinbarung des Schäferstündchens zu besagtem Restaurant kutschieren, ging dort mit ihrem vermeintlichen Freier noch mal die herzhaften Modalitäten der Nummer durch – und sollte das Restaurant nicht von innen sehen: Denn kurz darauf klickten die Handschellen, Sexgöttin und Chauffeur fanden sich mit leerem Magen vor Gericht wieder. Crystal H. und der Fahrer dürfen nur gegen eine Kaution von 1750 die „Komme aus dem Gefängnis frei“-Karte lösen. Wie viele Nachos man für eine Summe von 3500 Dollar wohl bekommen hätte!?

Quelle: tag24.de