Brüste sind was Tolles, keine Frage. Wenn man sich allerdings vor Augen hält, wofür die Dinger eigentlich gemacht sind, also aus Sicht der Natur, dann ist es bei uns Kerlen schnell vorbei mit lüsternen Gedanken. Oder findet ihr es geil, wenn eine Frau neben euch ein Kind stillt? Sicherlich nicht, und das ist auch richtig so, handelt es sich dabei doch um einen Akt, der von Sexualität so weit entfernt ist wie unser Praktikant von einer Festanstellung! Nichts für ungut!

Doch das sieht offenbar nicht jeder so. Die Engländerin Jennifer D. Mulford ging sogar so weit, das Stillen zum Grundpfeiler ihrer Beziehung zu machen! Denn nachdem sie gelesen hatte, was für ein intensives Band das Stillen zwischen zwei Menschen zu knüpfen in der Lage ist, beschloss sie „Das will ich auch!“. Also machte Jennifer sich aktiv im Internet auf die Suche nach dem einen Partner, der ebenfalls Bock auf die Nummer hat.

Ohne Erfolg, doch dann sprach sie Brad Leeson an, eine alte Flamme aus vergangenen Tagen. Und siehe da: Jennifer musste fortan nicht mehr alleine am Tisch sitzen. Die beiden stürzten sich sogleich ins fragwürdige Vergnügen, nur um dann festzustellen, dass bei ihren Trockenübungen etwas Wichtiges fehlte.

Also kündigte Jennifer ihren Job, um Brad fortan alle zwei Stunden zu stillen. Dadurch soll dem Körper vorgegaukelt werden, dass sie tatsächlich ein Baby hat, was wiederum den Zweck hat, die Milchproduktion anzukurbeln. Na ja, und den Rest könnt ihr euch sicherlich denken.

Man kann davon ja nun halten, was man will, aber eines muss man den beiden wohl lassen: Sie machen keine halben Sachen!