Eines der … na, sagen wir so mittelgroßen Probleme unserer Zeit ist, dass immer mehr Menschen zu denken scheinen, ihr reales Sexleben müsse dem entsprechen, was man so in Pornos zu sehen bekommt. Wer jedoch glaubt, dass die Schmuddel-Industrie die Wirklichkeit abbildet, der glaubt auch, dass gleich um die Ecke hundert Single-Frauen nur auf ihn warten. Schade eigentlich, denn vielleicht ist die Porno-Welt eine bessere. Frauen müssten keine Angst mehr davor haben, älter zu werden, Pizzabote wäre plötzlich ein sehr gefragter Beruf, Stiefmutter kein negativ behafteter Begriff und ein Blowjob im fahrenden Auto eine lustige Sache.

Aber dem ist nun mal nicht so, wie ein Pärchen aus Österreich erst kürzlich schmerzhaft erfahren musste. Insbesondere er! Dabei fing die Nummer so gut an. Zwei frisch Verliebte, gemeinsam unterwegs in einem französischen Auto, ein lauschiges Waldgebiet. Das kann eine Frau schon mal zu gewissen Verrücktheiten inspirieren. Also beugt sie sich herab und beginnt, ihren Partner bei voller Fahrt oral zu verwöhnen.

Doch dann passiert es! Ein Reh springt auf die Straße, er verreißt das Steuer, sie erschrickt und … oh Gott, man mag es kaum sagen, aber ihr ahnt es bereits … beißt ihm versehentlich volle Möhre in eben jene!

Kurz darauf machten sich Rettungskräfte auf den Weg, die sich vermutlich bis zur Ankunft am Ort des Geschehens einen Reim darauf zu machen versuchten, wie der Einsatzbefehl „Penisbiss nach Autounfall“ wohl zu verstehen sei.

Das Pärchen landete jedenfalls im Krankenhaus. Während sie mit dem Schreck davon gekommen war, erwartete ihn ein recht unangenehmer chirurgischer Eingriff. Zwar konnte dem Manne letzten Endes geholfen werden, doch ob er jemals wieder einen Blowjob wird genießen können, bleibt abzuwarten.

Quelle: heute.at