Die Welt blickt neidvoll zu den erfolgsverwöhnten Deutschen. Nicht nur dass wir derzeit den Fußball-Weltmeistertitel innehaben und auch sonst trotz kleiner Wehwehchen für europäische Verhältnisse eigentlich alles ganz rund läuft, haben wir uns nun auch noch einen weiteren Orden verdient: Wir führen die Weltrangliste im Pornogucken an!

Das geht zumindest aus einer Studie des Vergleichsportals Netzsieger hervor. Global gesehen fallen satte 12,4 Prozent des gesamten Porno-Traffics auf uns Deutsche zurück. Mit 9,5 Prozent folgen dann auf Platz Zwei die Spanier, während die Briten mit 8,5 Prozent auf Platz Drei landen. Allerdings sind die Amis den Insulanern mit 8,3 Prozent dicht auf den Fersen. Auch die Elfenbeinküste (7,4 Prozent) liefert sich mit Frankreich (7,3 Prozent) ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Plätze fünf und sechs.

Der Studie lassen sich allerdings noch weitere interessante Fakten entnehmen. So drehen sich den Ergebnissen nach 25 Prozent aller Anfragen im Netz um pornographische Inhalte, was 68 Millionen Suchanfragen entspricht und einen  Umsatz von gut 12, 6 Millionen Euro generiert. Täglich, wohlgemerkt! Des Weiteren ziehen sich 20 Prozent der Männer ihre Pornos im Büro rein. Bei den Frauen sind es immer noch 13 Prozent.

Weniger erbaulich ist die Tatsache, dass das durchschnittliche Alter des Erstkonsumenten von pornographischen Inhalten bei 11 Jahren liegt. Jede Medaille hat eben zwei Seiten, und die eine davon ist üblicherweise weniger schön.