Körperpflege ist wichtig und längst schon nicht mehr nur „Frauensache“. Viele Frauen legen Wert darauf, dass auch die Herren der Schöpfung gepflegt auftreten. Dabei reicht es nicht, nur täglich unter die Dusche zu hüpfen und Aftershave zu benutzen: 17 Jahre nach der Jahrtausendwende werden auch die Bereiche „ein Stockwerk tiefer“ Teil dieses Trends.

Doch bei der Intimpflege besteht bei vielen Männern scheinbar noch Nachholbedarf – Duschgel oder Seife und Wasser, fertig. Den meisten genügt das, um Infektionen und unangenehmem Geruch vorzubeugen. Doch was soll man(n) tun, wenn er gerade Sex hatte, um sich um die entsprechend gereizte Körperregion zu kümmern und etwaigen Entzündungen entgegenzuwirken? Urologe Dr. Thomas Kreutzig-Langenfeld rät dem starken Geschlecht hier mit Pflegetipps, um etwa Pilzinfektionen unter der Vorhaut einen Riegel vorzuschieben:

So wird uns nahelegt, – insbesondere nach dem Geschlechtsverkehr –, ausgiebige Körperpflege im Genitalbereich zu betreiben. Nach dem Griff zu Waschlotion, Seife oder Duschgel solle der Mann sein bestes Stück trockenföhnen. Danach sei explizit gestattet, Hand anzulegen: Um den Penis sowie den Hodensack mit einer ausgiebigen Ölmassage zu pflegen, um so die Region glatt und geschmeidig zu erhalten. Urologe Dr. Thomas Kreutzig-Langenfeld dazu im Gesundheitsforum der Webseite „onmeda“: „Die Pflege ist halt einfach wichtig, weil jede Seife die Haut austrocknet. Vor dem Cremen/Ölen sollte die Haut aber wirklich trocken sein“.

Quelle: tag24.de