Sich beruflich Tag für Tag mit allen möglichen Meldungen und Studien zu befassen, die sich um das Thema Männlichkeit drehen, hat Vor- und Nachteile. Denn einerseits liest man ständig davon, dass dies und das unsere Potenz gefährdet, auf der anderen Seite aber auch, was man dagegen unternehmen kann. Einer der größten Feinde unsere Manneskraft ist zum Beispiel das Alter. Ab 40 flaut das sexuelle Verlangen nun einmal allmählich ab. Natürlich könnte man sich nun lustige, blaue Pillen einwerfen, doch Forscher haben eine Methode gefunden, die auf eine weitaus verträglichere Art und Weise Abhilfe schaffen kann: eine Lichttherapie.

Zugegeben, es klingt ein wenig nach esoterischem Gewäsch und doch kann es helfen, den Testosteron-Level zu heben. Das geht zumindest aus einer Studie hervor, die an der Universität Siena durchgeführt wurde.

Dort verordnete man 38 Männern, die sich wegen akuter Unlust bereits in ärztlicher Behandlung befanden, jeden Morgen eine 30-minütige Lichtdusche. Ein Teil der Männer fungierte dabei als Kontrollgruppe, die man mit Licht behandelte, welches nicht hell genug war, um wirksam zu sein.

Und siehe da: Die Testosteronwerte bei den Männern, die allmorgendlich in wirksamem Licht badeten, stiegen von 2,3 Nanogramm pro Milliliter Blut auf 3,6 Nanogramm an. Bei der Kontrollgruppe geschah in dieser Hinsicht dagegen gar nichts!

Und nicht nur das, auch das sexuelle Empfinden wurde besser. Auf einer Skala von eins bis zehn ordneten die Mitglieder der Gruppe „Licht“ ihre Befriedigung nach der Therapie im Schnitt bei 6,3 ein. Davor hatte diese bei gerade mal 2 gelegen! Die Placebo-Gruppe kam dagegen am Ende lediglich auf 2,7.

Laut den Wissenschaftlern wird das mangelnde Licht des Winterhalbjahres durch die Therapie ausgeglichen, so dass der Testosteronspiegel aufrechterhalten werden kann. Ob sich aus diesen Erkenntnissen weiterführende Behandlungsmöglichkeiten ergeben, sollen weitere Studien ans Licht bringen.

Quelle: t-online.de