Wissenschaftliche Schätzungen besagen, dass 30 Prozent aller Männer unter dem Problem eines vorzeitigen Samenergusses leiden. Die Dunkelziffer dürfte noch höher liegen, da viele von uns lieber stumm leiden, als über ihre Probleme zu reden und aufgrund des gesellschaftlichen Drucks keine medizinische Hilfe zurate ziehen. Dieses urologische Problem gilt auch heute noch als Tabuthema unter Kerlen, die Angst, ausgelacht zu werden, ist zu groß. Dabei ist es laut Aussagen der bekannten „Mayo Clinic“ so weit verbreitet, dass jeder Dritte von uns zumindest zeitweise in seinem Leben darunter zu leiden hat.

Glücklicherweise gibt es jedoch einen Weg dem Ganzen aktiv vorzubeugen und entgegenzuwirken. Und zwar in der Privatsphäre eures eigenen Schlafzimmers, ganz ohne Fremdeinwirkungen oder Schamgefühle. Alles was ihr dazu benötigt, sind es etwas Übung, Geduld und eure eigene Becken- bzw. Beckenbodenmuskulatur. „Boden“ ist dabei ein gutes Stichwort, denn den Aussagen von medizinischen Experten zufolge helfen gezielte Bodenübungen, die explizit den Beckenbereich trainieren, um den Schambein-Steißbein-Muskel zu stärken, auch Pubococcygeus genannt.

Dieses Training besagten Muskels wiederum hat einen äußerst positiven Nebeneffekt und gibt euch mehr Kontrolle – nicht nur über euren Samenerguss, sondern es führt den Experten zufolge auch zu längeren, härteren Erektionen. Eure Partnerin wird es euch danken. Die Gründe für den vorzeitigen Samenerguss sind übrigens nach wie vor umstritten, die Bandbreite reicht von medizinischen körperlichen Beschwerden bis hin zu psychologischen Faktoren. Andere Experten führen sogar biologische oder gar soziale Hintergründe für den vorzeitigen Samenerguss auf. Habt ihr den Eindruck, von dem Phänomen betroffen zu sein, ist Scham auf jeden Fall die falsche Reaktion – es geht immerhin um euren Körper und eure Gesundheit. Sucht einen Urologen auf und sprecht mit ihm über das Thema.

Quelle: unilad.co.uk