Nach Vermessung von 15.000 Penissen: Forscher verkünden Durchschnittslänge – 15.000 Penisse. Eine stattliche Anzahl von Geschlechtsteilen, die man sich wohl nur aus ganz gewissen Gründen in dieser Häufigkeit anschaut. Experten aus England etwa nahmen so viele beste Stücke in Augenschein, um eine Frage zu klären, auf deren Beantwortung viele Menschen schon lange warten: Wie groß genau ist das durchschnittliche Glied eines Mannes?

In einem Artikel der „Bild“ wurde uns nun die Antwort von Expertenseite geliefert: Wissenschaftler des King’s College (London, England) vermaßen eine ganze Menge Johannesse sowohl in erregter als auch in nicht erigierter Beschaffenheit. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Experten im Magazin BJU International in Oxford.

Schwarz auf weiß: Ein schlaffer Durchschnittspenis misst demnach 9,14, ein erregter 13,2 Zentimeter.

Vier Zentimeter Unterschied, wobei laut dem „Bild“-Artikel nicht bekannt ist, ob die Temperatur bei der Messung eine Rolle gespielt hat. Wie wohl hinlänglich bekannt, können Kälte oder Wärme Auswirkungen auf die Penislänge nehmen.

Apropos: Eine Umfrage, die im Internet vorgenommen wurde, ging der Frage nach, wie zufrieden Männer mit ihrem besten Stück sind. Auch deren Partner wurden dabei befragt –  insgesamt waren es 55.000 Probanden, sowohl Männer als auch Frauen. Rund die Hälfte der Männer zeigte sich dabei wunschlos mit ihrer Penisgröße, 85 Prozent der Partnerinnen äußerten ebenfalls Zufriedenheit, was die Ausmaße betrifft. Zwei Prozent der Befragten waren hingegen sehr unzufrieden.

Man kann bei einer extremen Abneigung gegen das eigene Glied von einer Muskelsdismorphie sprechen, einem Angstzustand, der von einem zu großen oder zu kleinen Penis ausgelöst werden kann. Dieser Zustand kann sich zu echten psychischen Problemen auswachsen. Der leitende Psychologe der Studie, David Veale, brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, mithilfe der neuen Daten die Ängste der Männer bei diesem Thema lindern zu können.

Quelle: bild.de