Arbeiten … das klingt immer gleich so negativ. Dabei gibt es doch auch ganz angenehme Jobs, wie zum Beispiel Bordell-Qualitätsprüfer, Porno-DJ oder eben, Sex in Luxus-Hotels zu haben. Letzteres … nennen wir es mal „Berufsprofil“ entstand aus der Idee des australischen Kondomherstellers „Skyn“ heraus, einen ganz speziellen Reiseführer mit dem Titel „Places of Intimacy“ zu erstellen. Also schrieb man kurzerhand einen Wettbewerb auf Instagram für hereto- und homosexuelle Paare aus und konnte sich wenig überraschend vor Bewerbungen kaum noch retten. Kein Wunder, lockte doch die Aussicht darauf, Luxushotels in Frankreich, Portugal, Brasilien, den USA und Australien gratis auf ihre Sextauglichkeit hin zu testen.

Von den zehn Gewinnerpärchen wurde lediglich erwartet, das Erlebte für den Reiseblog auf der Webseite zu „Places of Intamicy“ möglichst detailliert und ausführlich zu beschrieben. Das Ergebnis: eine selektive Auswahl von Hotels, in denen man am besten zur Sache kommen kann. Sei es auf dem Balkon, in der Badewanne, auf dem Sofa oder gleich auf dem Teppich.

Nun sollte man freilich kein redaktionelles Meisterwerk erwarten, sondern sich eher auf etwas kitschige Softporno-Literatur einstellen. Nehmen wir zum Beispiel die Erfahrungen eines der Gewinnerpärchen, Jessica D'Argent (23) und Justin Engelke (26).


Catamaran Cruise ⚓️

A post shared by ➸ Jess. (@justin_engelke) on

Die beiden hatten das Glück, in Edelhotels in Sydney, Melbourne, Byron Bay, Tasmanien und Westaustralien nächtigen zu dürfen, um die dortige Kopulation für die Nachwelt in Worten festzuhalten, was sich bei Jessica folgendermaßen liest:

„Das Highlight unseres Zimmers waren der Regen-Duschkopf im Freien und der Hängesessel, der vom Dach hing. Der Stuhl hatte die perfekte Größe. Er war eine Einladung für uns...”

Justin hingegen geht da schon etwas mehr ins Detail: „Ich hob Jess in den Sitz, massierte sie, streichelte sie sanft und achtete darauf, dass meine Bewegungen zu den Bewegungen des Hängesessels passten.”

Insgesamt ist der Sex-Reiseführer zwar nicht sehr explizit aber dafür äußerst unterhaltsam ausgefallen. Falls ihr also eine Reise geplant haben solltet, schaut doch einfach mal in die folgende Liste, ob euer gebuchtes Hotel womöglich zu den getesteten Etablissements gehört, oder nutzt diese gar als Bewertungsgrundlage für zukünftige Trips rund um die Welt.

Diese Hotels wurden auf ihre Sextauglichkeit hin getestet:

Frankreich

  • Edgar Hotel, Paris
  • Le Pigalle, Paris
  • 9 Hotel Montparnasse, Paris
  • L'Appartement, Marseille
  • Amboise Troglodyte, Amboise

Portugal

  • Hotel L'and Vineyards, Montemor-o-novo
  • Vila Monte Farm House, Moncarapacho
  • Sintra Marmoris Palace, Sintra
  • Hotel Memmo Alfama, Lissabon
  • Bela Vista Hotel & Spa, Portimão

Brasilien

  • SUITE by Dussol, Rio de Janeiro
  • Hotel Estalagem St. Hubertus, Gramado
  • Pousada Camurin, Maragogi
  • Casa Marques, Rio de Janeiro
  • Prodigy Marupiara, Porto de Galinhas
  • Hotel Kembali, Porto de Galinhas
  • Boutique Hotel Ilha de Toque Toque, Sao Sebastião
  • Hotel La Hacienda, Gramado

USA

  • Rush Creek Lodge, Yosemite
  • Ace Hotel, Palm Springs
  • The Hollywood Roosevelt Hotel, Los Angeles
  • Cosmico, Miami
  • Gramercy Park Hotel, New York City

Australien

  • The Atlantic, Byron Bay
  • VDL Stanley, Stanley
  • Paperbark Camp, Jervis Bay
  • Thala Beach Nature Reserve, Port Douglas
  • Ovolo Laneways, Melbourne
  • Empire Spa Retreat, Perth
  • The QT, Melbourne

Quelle: derstandard.de