Wenn die meisten Leute ehrlich über Kondome sprechen, dann wird ein Manko fast immer genannt -  Kondome nehmen den Spaß und sind nicht gefühlsecht. Um diese große Unvollkommenheit des am weitesten verbreiteten Schutzmittels gegen sexuell übertragbare Krankheiten endlich abzuschaffen, gab und gibt es immer wieder Versuche aus der Industrie.

Doch nun scheint sich wirklich etwas zu tun: Wissenschaftler aus Australien werkeln derzeit anscheinend an einem Kondom, dass eine echte Revolution in Sachen Verhütung einläuten könnte. Statt Latex soll das neue Kondom nämlich aus Hydrogel bestehen und somit für wirklich gefühlsechten Sex sorgen. Hydrogel hat die Eigenschaft, dass es sich wie menschliche Haut anfühlt und verhält. Schon jetzt wird der Stoff bei Prothesen, Augenimplantaten und sogar zum Ersatz von Adern verwendet.

Die Forscher von der Universität Wollongong toppen ihre Vorhersage sogar noch und versprechen, dass der Geschlechtsverkehr mit den neuen Kondomen sogar noch besser wäre, als wenn man gar keines tragen würde. Um dies zu beweisen, wollen sie die Hirnaktivitäten von Probanden messen.

Finanziert wird das Projekt von der „Bill & Melinda Gates Foundation“, die einen Wettbewerb für das Kondom der Zukunft ausgerufen hat. Wann das Kondom der Zukunft auf den Markt kommen soll, ist ungewiss. Noch muss sich das Projekt bewähren.