Auch wenn man beim Schauen von Pornos üblicherweise aktiver wird als beim Gucken von Serien, sind diese letzten Endes den Regeln des Mediums „Film“ unterworfen und damit in Sachen Interaktivität eine Einbahnstraße. Geht es nach den Herstellern von Sex-Spielzeug, soll sich das allerdings ändern. Und das – wie sollte es auch anders sein – mit Hilfe der nie um eine Innovation verlegenen Herrschaften des Online-Portals „Pornhub“.

Die geplante Evolution der Porno-Branche sieht vor, dass man nicht mehr nur wie ein tumber Neandertaler mit seinen bloßen Händen auf die Nüsse kloppt, sondern Werkzeug zur Hilfe nimmt. Nun stehen Sex-Spielzeuge zum Zwecke der Masturbation bei Männern nicht so hoch im Kurs wie es bei den Frauen der Fall ist, doch dank WLAN könnte das schon bald anders aussehen.

Bestimmte Videos auf „Pornhub“ senden nämlich Signale an smarte Sex-Toys. Indem Aktoren die elektrischen Signale in mechanische Bewegungen umsetzten, passen sich die Geräte dann an die Szenen im Porno an. Mittendrin statt nur dabei! Selten passte ein Sprichwort besser.

Tatsächlich ist das alles keine Zukunftsmusik, denn laut eigenen Angaben seien bereits die Sex-Toys „Kiiroo Onyx“ und „Fleshlight Launch“ mit „Pornhub“ kompatibel. Bei ersterem handelt es sich um einen Masturbator für Männer, bei dem im Inneren zehn Ringe für Stimulation sorgen. Der „Fleshlight Launch“ lässt sich dagegen mit der hierzulande gebräuchlichen Bezeichnung „Taschenmuschi“ treffend beschreiben.

Die Köpfe hinter „Pornhub“ gehen davon aus, dass diese Form der Interaktivität nach Virtual Reality der nächste große Schritt in der Branche sei. „Wir erwarten, dass das extrem beliebt bei unseren Fans sein wird”, orakelt „Pornhub“-Chef Corey Price. „Die wollen sich so fühlen, als wären sie wirklich dabei, wollen von den Darstellern eingebunden werden, als würde das gerade im echten Leben passieren.

Quellen: Fotos: fleshlight.eu , express.de