Wir kennen das doch alle: Kaum hat einer eurer Kumpels eine Freundin, hat er keine Zeit mehr, um mit euch um die Häuser zu ziehen, wird langweilig und träge. Besagter Kumpel mag behaupten, dieser Eindruck täusche, doch die Wissenschaft gibt euch recht!

Die Universität Heidelberg kann nämlich anhand ihrer Studienergebnisse belegen, dass Singles deutlich mehr Sport treiben als Paare. Zudem reduziert sich die Zeit für sportliche Aktivitäten proportional zum Status einer Beziehung. Soll heißen, dass Partner die noch nicht zusammenleben, sich immer noch mehr bewegen als Liebende, die gemeinsam hausen. Und wurden erst mal Ringe ausgetauscht, ist es meist ganz vorbei.

Klingt seltsam, basiert aber auf einer Auswertung von Daten, die über knapp zehn Jahre von 11.000 Probanden gesammelt wurden, was schon recht repräsentativ ist. Der Grund für die steigende Bequemlichkeit wird darin gesehen, dass Menschen in einer Beziehung ihr Jagdverhalten deaktivieren und von daher nicht mehr im gleichen Maße attraktiv wirken müssen wie zu Singlezeiten.

Wenn ihr nun aber dennoch nicht wollt, dass eure Frau dick wird, dann werdet ihr wohl gemeinsam Sport treiben müssen, und zwar im Bett. Damit wären dann alle glücklich. Immerhin verbraucht man während einer Minute in der Missionarsstellung ca. 40 Kalorien.Zum Vergleich: Eine Minute Handballspielen verbraucht nur 10. Noch besser: im Stehen pimpern, mit 51 Kalorien. Wenn ihr joggen geht, sind es nur läppische 9! Da fällt die Entscheidung nicht schwer.

Lest eurer Freundin diesen Bericht also ruhig vor, es könnte sich lohnen!