Frauen machen sich ja bekanntlich nicht hübsch, um Männern zu gefallen, sondern um andere Frauen zu ärgern. Wen wundert's also, dass eine heutzutage vermeintlich risikoarme Brust-OP mittlerweile zur täglichen Routine eines Schönheitschirurgen gehört. Zwar wird in der Klatschpresse immer wieder gespottet, doch faktisch ist ein solcher Eingriff schon lange nicht mehr in der Ecke des Verpönten angesiedelt. Schließlich haben da alle was von!

Manche sogar etwas länger, wenn es zu ungewollten Nebenwirkungen kommt. Neben Klassikern wie Überempfindlichkeit und unschönen Verformungen zeichnet sich in England jedoch ein neuer Trend ab: Dort haben nämlich kürzlich 202 Frauen nach einer Brust-OP die Gesundheitsbehörde kontaktiert, um einen bedenklichen Verlust des Erinnerungsvermögens zu melden. Die Dunkelziffer ist vermutlich deutlich höher, da viele betroffene Frauen ihren Termin beim Arzt vergessen.

Interessant ist bei dieser Geschichte jedoch vor allem die Reaktion der britischen Doktoren, die darin bestand, dass diese kurzerhand 'Vergesslichkeit' offiziell in den Katalog der Nebenwirkungen aufgenommen haben.

So geht es natürlich auch. Also nicht wundern, wenn ihr nach einem Eingriff in England mit Schmerzen zu eurer Ärztin geht, und euch diese als Nebenwirkung 'Skalpell im Darm vergessen' attestiert.