Geht sogar im Sitzen: Arzt verrät, welches Training den Sex verbessert – Guter Sex ist nicht nur eine Frage der Technik und noch viel weniger von der Beschaffenheit des männlichen Gliedes abhängig, sondern auch eine Sache des richtigen Trainings. Eine kräftige Beckenbodenmuskulatur verhilft nämlich zu einem besseren Stehvermögen, erklärt Professor Frank Sommer, Urologe am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

„Das Trainieren der Beckenbodenmuskulatur kann auch das Sexualleben spürbar verbessern“, betont der Experte.

Dank des sogenannten Core-Trainings können Männer bereits nach wenigen Wochen Erfolge erzielen, um ihre Erektion länger aufrechtzuerhalten, und die Ejakulation spürbar hinauszögern. Außerdem hilft es gegen Rückenschmerzen und beugt Blasenschwäche im Alter vor, von der immerhin fast jeder zehnte Mann über 65 betroffen ist.

Einem Bericht der „Apotheken Umschau“ zufolge stabilisieren kräftige Beckenbodenmuskeln die Bauchorgane und unterstützen darüber hinaus die Funktion der Prostata, der Schließmuskeln der Harnblase sowie des Darmausgangs.

Somit lassen sich nicht nur viele Bewegungsabläufe in Hüfte und Beinen verbessern, sondern auch die grundsätzliche Stabilität, was sich wiederum positiv auf die Gesundheit auswirkt.

Bereits ein paar Übungen im Sitzen helfen dabei, die innere Beckenbodenmuskulatur zu verbessern.

Professor Sommer verrät: „Es geht im Grund immer darum, im Becken und in der Muskulatur eine gewisse Spannung aufzubauen und zu halten.“

Da die dabei beanspruchten inneren Muskeln keinen Extremitäten bewegen, lässt sich das Training bequem im Alltag im Sitzen durchführen. Also Hinterbacken zusammenkneifen, und los geht’s! 

Noch mehr Übungen für das Core-Training und weiterführende Informationen über die Beckenbodenmuskulatur findet ihr außerdem hier auf der Seite der Prostata Hilfe Deutschland.
 

Quelle: focus.de