Wut auf Fahrlehrer: Fahrschüler verursacht absichtlich Unfall – Es kursieren ja die wildesten Geschichten über offensichtlich unfähige Fahrschüler im Netz. Eine Dame in England soll beispielsweise über 110 Mal durch die praktische Prüfung gerasselt sein. Vielleicht sollte man in solchen Fällen einfach einsehen, dass man niemandem einen Gefallen damit tut, wenn so jemand am Ende doch noch den Führerschein erhält. Ähnliches gilt wohl für einen Fahrschüler aus Thüringen.

Aus reiner Verärgerung über seinen Fahrlehrer hat dieser nämlich absichtlich einen Unfall verursacht:

Laut der Polizei habe der Fahrlehrer das Fahrzeug abgebremst, weil sein 36-jähriger Fahrschüler auf der Bundesstraße 4 im Bereich des Andislebener Kreuzes im Landkreis Sömmerda zu viel Gas gegeben hatte.

Daraufhin drehte der Führerscheinaspirant durch und lenkte den VW der Fahrschule wutentbrannt direkt in eine Leitplanke. Der Polizeibericht erwähnt keine Verletzten, wohl aber einen Sachschaden an dem Fahrzeug in Höhe von mehreren Tausend Euro.

Die Landespolizeiinspektion Erfurt kommentiert trocken: „So schnell wird der Mann wohl keine Fahrstunde mehr haben. Statt dem Führerschein winkt dem 36-Jährigen nun eine Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.“

Quelle: spiegel.de