Wenn umgangssprachlich von einem Reifenwechsel die Rede ist, verstehen die meisten darunter wohl den Austausch des gesamten Rades am Auto im Falle einer Panne oder des Wechsels von Sommer- auf Winterreifen, beziehungsweise umgekehrt.

Faktisch ist das aber falsch, denn die Begriffe „Reifenmontage“ und „Radmontage“ beschrieben zwei sehr unterschiedliche Arbeiten.

Während sich der fachsprachlich auch „Umstecken“ genannte Radwechsel – also der Tausch eines kompletten Rades, bei dem sich die Reifen auf der Felge befinden – ohne weiteres privat in Eigenleistung erledigen lässt (hier findet ihr einen Ratgeber zu dem Thema), werden nur die wenigsten Autofahrer den tatsächlichen Reifenwechsel – also das Ab- und Aufziehen von Reifen auf die Felge – selber durchführen können.

Dafür bedarf es nämlich spezieller und nicht ganz billiger Reifenmontagemaschinen, über die normalerweise nur Werkstätten verfügen. Oder aber ihr fragt einfach Darren Stewart, ob er das kurz mal übernehmen kann.

Er würde vermutlich mit stark schottischem Akzent sagen „Hold my Beer“ und die Nummer hätte sich binnen weniger Minuten erledigt. Darren ist nämlich nicht bloß professioneller Reifenmonteur, er ist selber eine Maschine. Und zwar eine verdammt schnelle!

In den 1:45 Minuten, die der Clip dauert, zieht der Mann kurz mal eigenhändig einen neuen Reifen auf und macht das Rad fahrbereit. An einem LKW wohlgemerkt! In der Zeit hätten wir vermutlich noch nicht einmal den Kompressor in Gang bekommen, um die Dinger aufzupumpen.

Wir sind ja schon am Brechen, wenn es gilt, einen popeligen Fahrradmantel nach dem Flicken eines Loches wieder auf die Felge zu bekommen. Darren erledigt das vermutlich blind, mit dem kleinen Finger, während er fährt…

Quelle: blog.reifen-vor-ort.de