Rost – Korrosionsprodukt, das aus Eisen oder Stahl durch Oxidation mit Sauerstoff in Verbindung mit Wasser entsteht. Ein unliebsamer Nager, der sich leider auch gerne an Autos zu schaffen macht. Nun mögen die meisten Autofahrer glauben, dass es sich dabei um ein Problem aus den 70ern handelt. Immerhin ist die Lebensdauer eines Autos im Laufe der letzten Jahrzehnte dank vollverzinkter Karosserien und höchster Qualitätskontrollen bei der Produktion kontinuierlich gestiegen. Wie ein Report aus Schweden jedoch kürzlich enthüllte, scheint des Deutschen liebstes Kind jedoch wieder rostanfälliger zu werden.

Laut dem entsprechenden Bericht der „AutoBild“ wurden im Zug einer Untersuchung Hohlräume per Endoskop unter¬sucht, Verkleidungen komplett de¬montiert und mögliche Schwachstellen wie Überlappungen, Hohlraumschutz und Feuchtigkeitsnester analysiert. Am Ende stand schließlich eine Sterne-Bewertung, bei der das Maximum von 5 Sternen für perfekten Rostschutz steht. Je weniger Sterne, desto größer die Gefahr eines Rostbefalls.

Und wie sich dabei herausstellte, wird in Sachen Rostschutz seitens der Autohersteller wieder ordentlich geknausert. Zwar schneiden deutsche Autobauer wie Audi, VW, Mercedes und BMW noch relativ gut ab, die angeblich so zuverlässigen Japaner ziehen den Rost jedoch magisch an. Und selbst der heimatliche Volvo, aus ehemals unverwüstlichem Schwedenstahl, hat seit der Übernahme seitens des chinesischen Geely-Konzerns Federn gelassen. Aber seht selbst:

5 Sterne: Audi A8, Audi A6, Mercedes S-Klasse, Renault Espace

4 Sterne: Audi A4 (inklusive Allroad und Avant), BMW 1er, Lexus LS 500h, Mercedes A-Klasse, Opel Insignia Country Tourer, Renault Megane ST, Seat Arona, VW Golf, VW e-Golf, VW Passat Alltrack, VW Passat Variant, VW Tiguan/Tiguan Allspace

3 Sterne: Citroën C3 Aircross, Dacia Duster, Hyundai i30 Kombi, Hyundai Ioniq Electric, Jeep Compass, Kia Ceed, Opel Grandland, Peugeot 308 SW, Skoda Karoq, Volvo V60, Volvo XC40, VW T-Roc

2 Sterne: Citroën C4 Cactus,  Ford Ecosport, Ford Focus, Ford S-Max, Honda Civic, Kia Stonic, Nissan Leaf, Nissan Qashqai, Subaru XV 

Nun muss dazu natürlich gesagt werden, dass der Rost im schneereichen, schwedischen Winter natürlich sehr viel bessere Bedingungen vorfindet als hierzulande. Soll heißen, dass ein Auto in Skandinavien schneller rostet. Da letzten Endes aber alle getesteten Autos zu gleichen Bedingungen antraten, stimmt das Ergebnis am Ende natürlich aber trotzdem.

Quelle: focus.de