Weil Autofahrer keine Rettungsgasse bildeten: Notarzt muss zu verletzten Kindern laufen – Zwei Kinder wurden bei einem Unfall auf der A7 am Samstagmorgen verletzt. Der Rettungswagen war sofort unterwegs, doch weil einige Autofahrer keinen Platz machten, kamen die Sanitäter nicht durch den entstandenen Stau. Der Notarzt musste deshalb zum Unfallort laufen!

Wie ein Polizeisprecher mitteilte, hatte der Fahrer des verunfallten Wagens vermutlich aufgrund eines medizinischen Notfalls in einem Baustellenbereich die Kontrolle über das Auto verloren und war infolgedessen gegen einen Container gefahren.

Bei dem Aufprall wurden zwei Kinder im Alter von vier und acht Jahren leicht verletzt, die sich mit dem 45-jährigen Fahrer und einer 40 Jahre alten Frau im Auto befanden.

Die Frau erlitt ebenfalls leichte Verletzungen, konnte aber ambulant behandelt werden. Der Fahrer und die Kinder wurden letztendlich mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Allerdings erst, nachdem der Notarzt das letzte Stück zur Unfallstelle zu Fuß laufen musste, da dem Krankenwagen bei der Ankunft keine Rettungsgasse gebildet worden war.

Von daher appelliert die Polizei erneut an alle Autofahrerinnen und Autofahrer, im Falle eines Staus eine Rettungsgasse zu bilden.

Alles andere kann Leben kosten!

Quelle: focus.de