Wegen massiver Software-Probleme: 220.000 Autos müssen in die Werkstatt – Aufgrund der anhaltenden Software-Probleme bei den Golf-8-Modellen aus dem Hause Volkswagen, ruft der Hersteller nun alleine in Deutschland 220.000 Fahrzeuge in die Werkstätten. Dort soll ein Update der Software Abhilfe schaffen.

Neu produzierte Golf 8 sollen bereits mit neuen Hardware- und Softwareelementen vom Band laufen, weshalb man die schon verkauften Modelle ebenfalls mit neuer Software versehen möchte, wie ein Sprecher von VW kürzlich erklärte.

Hinsichtlich der im Vergleich zum Vorgängermodell deutlich ausgebauten Software- und Elektronikfeatures war es beim Golf 8 seit Produktionsstart immer wieder zu Problemen gekommen.

So waren die Autos im vergangenen Jahr schon einmal in die Werkstätten gebeten worden, nachdem sich unter anderem Funktionsstörungen beim elektronischen Notrufassistenten gezeigt hatten.

VW zufolge handelt es sich bei der aktuellen Aktion allerdings um eine freiwillige Servicemaßnahme, und nicht um einen seitens des Kraftfahrt-Bundesamtes angeordneten Rückruf. Anfang des ersten Quartals sollen Kunden ein entsprechendes Schreiben erhalten.

Eine detaillierte Angabe zur Zahl der betroffenen Autos wollte der Sprecher nicht nennen, dem Fachmagazin „Auto Motor und Sport“ zufolge seien seit der Einführung im Jahr 2019 bis November 2021 aber alleine hierzulande 220.000 Golf 8 ausgeliefert worden, die nun alle in die Werkstatt müssen.

Quelle: focus.de