Volkswagen: Handschaltung soll bald abgeschafft werden – Eine dieser typisch deutschen Marotten ist das Fahren mit manueller Getriebetechnik. Doch Schaltknüppel und Kupplungspedal könnten auch hierzulande bald der Vergangenheit angehören. Immerhin plant niemand Geringeres als Volkswagen, in Zukunft bei Verbrennern zunehmend auf Automatikgetriebe zu setzen.

Wie „auto motor und sport“ berichtet, soll bereits ab 2023 die nächste und 3. Generation des SUV Tiguan als erstes Modell komplett ohne Kupplungspedal ausgeliefert werden. Im selben Jahr ist dann der Passat an der Reihe. Weitere Modellreihen sollen folgen.

„Immer mehr Kunden wünschen sich den Komfort eines Automatik-Getriebes“, erklärte ein VW-Sprecher dem „Spiegel“.

„Diesem Trend folgt auch Volkswagen und bietet verstärkt sein leistungsfähiges Doppelkupplungsgetriebe (DSG) in vielen Modellen serienmäßig an. Das erhöht nicht nur den Komfort, die optimale Wahl der Schaltpunkte wirkt sich günstig auf den Verbrauch aus.“

Hintergrund dieses Schrittes ist offenbar, Kosten für die Weiterentwicklung der traditionellen Getriebetechnik einsparen zu wollen. Nicht zuletzt mit Blick auf Elektroautos, welche üblicherweise über Einganggetriebe verfügen, sind Fahrzeuge mit Schaltgetriebe schon seit längerem rückläufig.

Bereits jetzt käme einer Untersuchung des Marktanalysedienstleisters Jato zufolge in den meisten der in Deutschland angebotenen Modelle Automatiktechnik zu Einsatz. So auch im Sortiment von VW, wo man allerdings betont, dass Klein- und Kompaktwagen noch bis mindestens zum Ende des Jahrzehnts auch mit Handschaltgetriebe angeboten werden sollen.

Dennoch markiert das Ende der Handschaltung auch das Ende des Verbrennungsmotors – ungeachtet dessen, dass so mancher Experte Mehrganggetriebe auch in E-Autos für sinnvoll erachtet.

Im Premiumsegment ist manuelles Schalten bereits die Ausnahme geworden, sind bei den großen SUVs und Limousinen doch oft Acht- und Neunganggetriebe verbaut, die ihren Dienst automatisch tun.

Und auch vonseiten Mercedes’ war bereits im vergangenen Jahr durchgesickert, dass dort bald das Aus des Kupplungspedals gekommen ist.

Quelle: spiegel.de