In Frieden leben, wer will das nicht? Das Problem an so einem Plan bilden oftmals aber nicht die eigenen Vorstellungen, sondern das Verhalten anderer. Insbesondere im Straßenverkehr sieht man das immer wieder – in Form der sogenannten „Road Rage“-Videos, in denen man die ganze Niedertracht und Gewaltbereitschaft des Menschen in geballter Form zu sehen bekommt. Das folgende Beispiel fängt auch wie eines dieser typischen „Arschlochvideos“ an. Jedenfalls, bevor sich das Blatt für zwei Missetäter schmerzhaft – und für den Zuschauer höchst befriedigend – wendet …

Wir sehen darin zwei Gestalten, die aus uns unbekannten Gründen beschließen, sich mit einem anderen Fahrer in einem mintgrünen Kleinwagen anzulegen. Besser gesagt sehen wir erst einen Täter, der aussteigt und mit einem Baseballschläger auf den Wagen seines erwählten „Opfers“ eindrischt. Findet der unbescholtene Fahrer naturgemäßg gar nicht lustig: Der Hüne steigt aus und nimmt sich den Schlagmann zur Brust.

Er schickt den Kerl nach einem kurzen Kampf mit einem rechten Haken sauber auf den Asphalt, obwohl sein Gegner mit dem Schlagholz bewaffnet ist. Beeindruckend. Das wiederum leitet den Beifahrer des Täters zu einem Überraschungsangriff auf das „Opfer“ an – dumm nur, dass dieser Mann sich nicht überraschen lässt: Er nimmt den zweiten Kerl in den Würgegriff, bis diesem die Luft wegbleibt und fährt seiner Wege. Mit so einem Ausgang haben die beiden Rowdys ganz sicher nicht gerechnet.