Die unter streitenden Kerlen oftmals aufkommende Frage, wer denn den größten Haufen scheißt, könnte bald durch diese hier ersetzt werden: „Wer von uns hat denn wohl die lautere Hupe, häh?“ Doch so viel sei gesagt, der Typ aus diesem Video hätte diesen Kampf schon für sich entschieden, bevor er überhaupt beginnt. Denn er hat seinen Lautgeber im Wagen durch eine Fanfare ersetzt, die selbst Tote wecken kann.

Genauer: Er hat die handelsübliche Tröte aus seinem Gefährt ausgebaut und das Ganze „ein bisschen“ getunt. Statt des serienmäßigen Modells sitzt nämlich das Signalhorn einer ausgewachsenen Lokomotive unter seiner Motorhaube, bereit, die Posaunen des Jüngsten Gerichts über jeden zu entfesseln. Zumindest jeden, der dumm genug ist, diesen Herrn im Verkehr zu behindern – sowie sämtliche Unbeteiligten, die sich in drei Kilometer Umkreis aufhalten dürften.

Gut, mit der deutschen Straßenverkehrsordnung und den Vorstellungen von TÜV-Offiziellen harmoniert das ganze Projekt nicht. Er dürfte hierzulande binnen kürzester Zeit Ärger mit den Herren in Grün/Blau bekommen. Doch im australischen Melbourne scheint so ein Umbau kein Problem zu sein – zumindest nicht für die Obrigkeit. Die anderen Teilnehmer im Straßenverkehr dürften der Konstruktion allerdings weitaus weniger abgewinnen können. Eines ist dafür jedoch sicher: Sonntagsfahrern aller Art dürfte die hier via Dashcam festgehaltene Begegnung noch lange in den (Gehör-) Knochen sitzen.