Möchte man als Model in einem möglichst seriösen Umfeld arbeiten, sollte man sich besser nicht für ein Motorsport-Magazin buchen lassen. Versteht uns bitte nicht falsch! Auch diese Herrschaften beherrschen sehr wohl ihr Handwerk. Allerdings wird wohl kaum einer leugnen können, dass halbnackte Frauen, die sich auf Motorhauben räkeln, selbst auf Hochglanzbildern stets etwas luderhaft rüberkommen. In einem testosterongeschwängerten Umfeld ist das nun mal nicht zu vermeiden. Und so darf man sich dann auch nicht wundern, wenn sich die Herrschaften ein kleines Männerspäßchen erlauben.

Diese Erfahrung durfte auch das kubanische Model Dayanis Garcia machen. Im Auftrag von TR3 Performance sollte diese für eine Fotostrecke vor Autos posieren, die in Sachen Sexappeal durchaus mit ihren wie gegossen wirkenden Körper mithalten können. Für eine Frau wie Garcia Business as usual. Zumindest bis jemand während einer Pause auf die Idee kam, eine kleine Spritztour mit Dayanis zu machen.

Wenn man stets nur vor oder auf schlafenden Bestien herumhampelt, macht man sich wohl kein rechtes Bild davon, wie viel Kraft in den Muskeln eines Rallye-Wagens steckt, wenn der Motor erst mal angefangen hat, Blut durch den metallenen Körper zu pumpen. Ansonsten hätte Dayanis sicherlich ein etwas weniger luftiges Oberteil für die Fahrt im Subaru WRX gewählt. Da fragt man sich ja schon, warum sie niemand im Vorfeld auf ihre unvorteilhafte Kleiderwahl hingewiesen hat. Waren doch sicherlich genug Männer am Set, die sich mit Autos auskennen. Seltsam, seltsam …