Beschleicht euch auch manchmal ein unbehagliches Gefühl, wenn ihr mit dem Auto hinter martialisch aussehnenden landwirtschaftlichen Geräten her fahrt? Und spielen sich bei euch im Kopf dann auch so blutige Szenen ab, die aus Versatzstücken diverser Horrorfilme bestehen, von denen wir eindeutig viele zu viele konsumiert haben?

Durch irgendeinen dramatischen Zufall bohrt sich eine scharfkantige Pflugschar durch unsere Windschutzscheibe, die Ballenpresse macht aus uns und dem Auto ein handliches Paket, der Mähdrescher verteilt uns wiederum auf der gesamten Straße … so was in der Art.

Das ist natürlich alles Quatsch. Zwar bergen Arbeitsgeräte generell ein gewisses Unfallrisiko, aber wie oft habt ihr schon davon gehört, dass ein Auto im Straßenverkehr von einem … sagen wir mal, Miststreuer geschreddert wurde? Das geht schließlich gar nicht. Oder etwa doch?!

Die Herrschaften des allseits beliebten Auto-Magazins „Top Gear“ wollten dieser Frage auf den Grund gehen, und haben dazu Moderator Matt LeBlanc gemeinsam mit der britischen Schauspielerin Tamsin Greig aufs Land geschickt.

Wenig überraschend leisten die Melonen als erste Testopfer nicht den geringsten Widerstand und werden von den Klingen des industriellen Miststreuers gnadenlos zerfetzt. Auch eine kleine Holzhütte hat nicht die geringste Chance.

Was wohl ein ganzer Volvo der brutalen Gewalt des landwirtschaftlichen Arbeitstieres entgegenzusetzen hat?