Wenn man sich anschaut, wie manche von uns schuften müssen, um ihr täglich Brot zu verdienen, kann man da eigentlich nur Respekt vorhaben. Doch der Wert der Arbeit in unserer Gesellschaft lässt nach, immer mehr Privilegierte haben unglaublich viel und machen sich die Taschen auf dem Rücken des kleinen Mannes voll. Diese Entwicklung ging einem Bergarbeiter scheinbar genug auf den Zeiger, dass er Maßnahmen ergreifen wollte. Äußerst extreme Maßnahmen, wie das Video zeigt – er verwandelt nämlich das Auto seines Chefs in Schrott, weil der ihm noch Geld schuldet.

Während eines Interviews mit einem Reporter ereignete sich der Vorfall: Während wir im Vordergrund den Kollegen des Amokfahrers sehen, der sich gerade zu den noch ausstehenden Gehältern der Kumpel seitens der Bergbaugesellschaft äußert, geht es im Hintergrund plötzlich weitaus dynamischer zu Sache. Von links kommt ein gigantischer Bergbau-Radlader mit mannshohen Reifen ins Bild gerauscht.

Sein Ziel ist offenkundig, der weiße Benz des Vorgesetzten soll das erwählte Opfer sein. Ein Video mit besserer Symbolwirkung für den „Zorn des kleinen Mannes“ gegen die „Bonzen“ gab es wohl selten. Denn was das robuste, tonnenschwere Stahlmonster, das im Grunde nur ein Arbeitsgerät ist, mit der Luxuskarosse anstellt, tut jedem Autofreund im Herzen weh – setzt aber ein deutliches Zeichen. Wir bezweifeln allerdings stark, dass der gute Mann seiner eigenen Karriere mit dem Protest besonders gutgetan hat.

Vielleicht ist das Ganze aber auch nur ein echt guter Prank und soll den Traum jeden Arbeitnehmers versinnbildlichen? Wir wissen es nicht, urteilt einfach selbst!