Auf den Straßen gilt das Gesetz des Stärkeren, erst Recht auf der Autobahn. Das dachten sich scheinbar auch die Fahrerin eines VW Passats und ein LKW-Fahrer, die sich aufgrund eigener Sturköpfigkeit in die Quere kamen und das mit Folgen.

Das Gute zuerst: glücklicherweise geht die Nummer letzten Endes glimpflich aus. Das Schlechte: es gab einen erheblichen Blechschaden und das nur, weil offensichtlich immer noch nicht jeder das "Reissverschlussverfahren" verstanden hat. Anders ist dieses Fahrverhalten jedenfalls nicht zu erklären. Wer weiß, vielleicht war aber auch nur die nötige Aufmerksamkeit einfach nicht vorhanden. Eines ist jedenfalls sicher: Danach waren alle Beteiligten ganz bestimmt wieder hellwach!