Der Jeopardy-Moderator liest das aufgeklappte Feld von der Bildschirmwand vor: „Fahren Sie auf dem linken Fahrstreifen, so weichen Sie nach links aus. Sind Sie auf einem der übrigen Fahrstreifen unterwegs, so fahren Sie nach rechts. Dies gilt unabhängig davon, wie viele Fahrstreifen vorhanden sind.“ Die Kandidaten überlegen sichtlich angestrengt bis einer schließlich drückt und zaghaft fragt: „Was ist ein Drive-by?“ „Das ist leider falsch.“

Natürlich nur ein kleines Gedankenspiel ohne Realbezug, welches lediglich verdeutlichen soll, dass die gute alte Rettungsgasse mittlerweile vielen Menschen Schwierigkeiten zu bereiten scheint. Immer wieder hört man von Einsatzkräften, denen es nur mit großer Mühe gelingt, sich einen Weg zu einem Unfallort zu bahnen, weil es Autofahrern aus welchen Gründen auch immer nicht gelingt, die Straße freizumachen. Ist ja nicht so, als stünden Menschenleben auf dem Spiel, oder so.

Aber auch, wenn es die Einleitung nicht vermuten lässt, wollen wir heute ausnahmsweise mal nicht in das „Alles Idioten“-Horn blasen, sondern all den negativen Schlagzeilen zum Thema ein Video gegenüberstellen, welches die Macher auf YouTube treffenderweise mit „Rettungsgasse – es geht doch!“ betitelt haben. In dem Clip dürfen wir die Freiwillige Feuerwehr Gräfelfing auf ihrer Fahrt zum Einsatzort auf der A96 in Richtung München begleiten, und werden dabei Zeuge, wie eine funktionierende Rettungsgasse auszusehen hat. Irgendwie hypnotisch, findet ihr nicht?